bildstreifen_12K.jpg

Es war einer der letzten Hochsommertage dieses Jahres. Umso mehr lohnte es sich, diesen im Freien zu geniessen und einen Anlass durchzuführen, an dem sich die neuen und die «alten» Schülerinnen und Schüler kennenlernen konnten.

Die diesjährige Herbstwanderung führte uns der Limmat entlang von Zürich Wipkingen zum Kloster Fahr. Nach einer ausgiebigen Mittagspause auf der Schlieremer Seite setzte uns der Fährmann am gegenüberliegenden Ufer ab, so dass wir am Nachmittag den Rückweg in Richtung Werdinsel in Höngg antreten konnten.

Bis zu 32 Grad heiss war es und somit auch anstrengend. Aber es hat sich gelohnt, die Strapazen auf uns zu nehmen. Die Exkursion, welche wir jeweils bewusst schon in der zweiten Schulwoche ansetzen, bietet Gelegenheit, sich mit Kindern und Jugendlichen auszutauschen, neue Schülerinnen und Schüler sowie altbekannte Gesichter genauer kennenzulernen, klassenübergreifende Freundschaften zu bilden und bei guter Laune einen Tag mit der gesamten Schule zu verbringen.

Schon jetzt freuen wir uns wieder auf das nächste Mal und hoffen auf ebenso tolles Wetter wie dieses Jahr.

 

Besonders in der dunklen Jahreszeit gibt es auf dem Schulweg immer wieder Situationen,  welchen die Jugendlichen mit einem mulmigen Gefühl begegnen. Ein Unbekannter spricht sie an, ein „komischer“ Typ hält sich in der Unterführung auf oder eine unflätige Person setzt sich im Zug neben sie. Im Rahmen eines Halbtages konnten unsere Schülerinnen und Schüler in der Sicherheitsarena in Winterthur am Workshop mit dem Titel „Your Power“ teilnehmen. So erhielten sie Gelegenheit, in einer sehr real wirkenden Szene, adäquates Verhalten in „unguten“ Situationen zu trainieren. In erster Linie ging es darum, zu lernen, sich so zu verhalten, dass gefährliche Situationen gar nicht entstehen. Dabei trainierten sie eine selbstsichere Körperhaltung und wie man unangenehme Gespräche mit Fremden vermeiden kann. Zu guter Letzt lernten sie, wie man klar und deutlich Distanz schaffen kann, falls mal jemand zu aufdringlich wäre. Ziel dieser Distanz war es immer, schnell und sicher aus einer unangenehmen Situation herauszukommen.

Die Schülerinnen und Schüler haben in diesen drei kurzweiligen, spannenden und unterhaltsamen Stunden enorm viel erfahren. Bei sämtlichen Teilnehmern liess sich eine Steigerung der Auftrittskompetenz feststellen. So konnten alle Beteiligten gestärkt nach Hause gehen und haben etwas in die Hand bekommen, um sich im öffentlichen Raum sicherer zu fühlen.

 

 

Es war kalt am Dienstagmorgen, 6. Dezember, als die 3. Sek. ihre Mitschülerinnen und -schüler zu einem Chlausvormittag im Wald einlud. Ein Feuer brannte, die Marshmallows brutzelten an den Stecken und die dritte Sek. verteilte heissen Punsch. Eine Klasse nach der andern wurde zum Chlaus geführt, der zu jedem Anwesenden etwas aus seinem dicken Buch vorlas. Zum Schluss erhielten alle einen Sack mit Nüssen, Schokolade und Mandarinen, auch wenn die wenigsten ein Verslein vortragen konnten.